Filmticker

Oscars

Jährliche Verleihung der Academy Awards

Bild: Helga Esteb / Shutterstock

Der berühmte Oscar® heißt eigentlich Academy Award® und ist wohl der bekannteste und begehrteste Filmpreis der Welt. Jährlich zeichnet der kleine goldene Ritter mit Schwert und Filmrolle, der von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) verliehen wird, die besten Filme des vergangenen Jahres aus.

Geschichte des Academy Award

Der erste Oscar® wurde am 16. Mai 1929 verliehen, acht Jahre nach dem Photoplay Award, der als weltweit erster Filmpreis angesehen wird. Damals nahm der Schauspieler Emil Jannings aus Deutschland in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller“ im Film „Der Weg allen Fleisches“ den damals noch „Academy Award of Merit“ genannten Filmpreis als erster Mensch der Geschichte entgegen. Weder vom ausgezeichneten Film noch von der Zeremonie sind übrigens Aufzeichnungen erhalten geblieben.

Die Idee zu diesem Award stammte von MGM-Studios-Präsident Louis B. Mayer. Gut zwei Jahre zuvor, im Jänner 1927, gründete er mit 33 renommierten Filmgrößen (unter anderem die Warner Brothers) die Academy of Motion Picture Arts and Sciences. Sie sollte die Kunst der Filmproduktion wieder interessanter machen, denn die Kinos wurden durch neue Erfindungen, unter anderem der des Radios, zunehmend leerer.

Am Anfang wurden die Oscar-Gewinner noch vorab bekannt gegeben, erst 1941, um das damals noch geringe Interesse an der Show zu steigern, wurden die berühmten Überraschungsmomente auf der Bühne eingeführt, wenn der Moderator mit gespannter Miene seinen Zettel aus dem versiegelten Kuvert zieht. Die Maßnahme funktionierte und 1953 wurde die Oscar-Verleihung erstmals im Fernsehen übertragen. Heute wohnen über die TV-Bildschirme jedes Jahr an die 800 Millionen Menschen der Zeremonie bei.

Ablauf der Oscar-Verleihung

4 Oscars bei der Oscar-Verleihung

Bild: Helga Esteb / Shutterstock.com

In die engere Auswahl für den Oscar® kommen hauptsächlich US-amerikanische Filme, es werden jedoch auch fremdsprachige Produktionen ausgezeichnet. Voraussetzung für die Nominierung eines US-amerikanischen Spielfilms zur Oscar-Verleihung ist, dass er mindestens 40 Minuten dauert und im Vorjahr mindestens sieben Tage lang in einem Kino für die Öffentlichkeit bei kostenpflichtigem Eintritt im Heimatbezirk von Hollywood gezeigt wurde. Für Dokumentar- und Kurzfilme sowie für animierte Spielfilme gelten Sonderregeln.

Der Oscar® wird in über 30 verschiedenen Kategorien verliehen, darunter bester Film, bester Haupt- und Nebendarsteller, beste Regie, bestes Drehbuch, bester Ton, bester Schnitt, bestes Kostüm und bestes Make-up.

Die Jury, die aus Mitgliedern der AMPAS besteht, gibt in jeder Kategorie ihre Stimme ab, die von drei Notaren des Wirtschaftsprüfungsunternehmens PricewaterhouseCoopers (PWC) ausgezählt werden. Erhalten zwei Nominierte genau gleich viele Stimmen, erhalten auch beide einen Oscar®.

Die Verleihung erfolgte in der Geschichte des Academy Awards® bereits in verschiedensten Hotels und Studios. Seit 2002 wird sie im Dolby-Theatre am Hollywood Boulevard abgehalten. Nach Verkündung des Gewinners mit den berühmten Worten „And the Oscar goes to…“ schreitet die besagte Person auf die Bühne, um die mit Gold überzogene, 34cm große, knapp 4kg schwere und 300 US-Dollar teure Statuette in Empfang zu nehmen und nach einer obligatorischen Dankesrede die Bühne wieder zu verlassen.

Die erfolgreichsten Filme und Oscar-Gewinner

Von 1939 bis 1960 war „Vom Winde verweht“ mit zehn Oscars® der erfolgreichste Film. Diesen übertrumpfte das Epos „Ben Hur“ mit 11 Oscars®, was auch dem Schiffsdrama „Titanic“ 1998 und dem dritten Teil des Fantasy-Klassikers „Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs“ 2004 gelang.

Die 10 bei Oscars® erfolgreichsten Filme:

Film:Jahr:Preise:
Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs200411 Oscars
Titanic199811 Oscars
Ben Hur196011 Oscars
West Side Story196210 Oscars
Vom Winde verweht194010 Oscars
Der englische Patient19979 Oscars
Der letzte Kaiser19889 Oscars
Gigi19599 Oscars
Slumdog Millionär20098 Oscars
Gandhi19838 Oscars

Zu den häufigsten Oscar-Siegern zählen Katharine Hepburn (4 Oscars®), Meryl Streep (3 Oscars®, 18 Nominierungen), Jack Nicholson (12 Nominierungen), Walter Brennan und Daniel Day-Lewis (jeweils 3 Oscars®). Die Person mit den meisten Auszeichungen ist Walt Disney mit unglaublichen 22 Oscars®, vier Ehren-Oscars und 27 weiteren Nominierung. Die siegreichsten Zeichentrickfiguren sind Tom und Jerry mit 7 Oscars® und 13 Nominierungen.

Im deutschsprachigen Bereich war Emil Jannings, der erste Oscar-Gewinner der bisher einzige deutsche Sieger in der Oscar-Kategorie „Bester Hauptdarsteller“. Luise Rainer aus Düsseldorf konnte den Oscar® für die beste Hauptdarstellerin zweimal für sich beanspruchen. Der erste Preisträger aus Österreich in dieser Kategorie ist der ursprünglich in der Schweiz geborene Maximilian Schell, der im Jahr 1961 für seine Hauptrolle in „Das Urteil von Nürnberg“ ausgezeichnet wurde.

Mehr Informationen zu Oscars® auf der offiziellen Website zu Academy Awards®.

Google Werbung:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*